SalonMAG Schweiz

Umweltschutz im Salon

Heute anpacken für die Schweiz von morgen

Nicht erst seit Aktivistin Greta Thunberg die „Friday For Future“ – Kampagne ins Leben gerufen hat, ist Klimaschutz ein Thema für Unternehmen und Privatpersonen gleichermaßen. Doch es gibt noch viel zu tun für die Umwelt, so dass auch zukünftige Generationen die saubere Luft und das klare Wasser in der Schweiz genießen können.

Klimawandel, Ressourcenknappheit, Naturkatastrophen, Umweltverschmutzung – mit Blick auf die kommenden Generationen sollte das Bewusstsein für die Ursache geschärft werden, denn Nachhaltigkeit ist das bestimmende Thema der Stunde, dem auch Coiffure Verantwortung tragen müssen. Es gibt einen Vielzahl an Produkten, Interieur-Designs und Einrichtungsgegenständen sowie Salonabläufe, die der Umwelt Gutes tun! 

Salonmag hat einige Vorschläge, wie die Inspiration für Coiffeursalons geben soll, mit einzelnen Massnahmen, ihren eigenen kleinen Beitrag zu einer besseren Umwelt zu leisten:

Einsatz von nachhaltigen Salonprodukten mit „grünem“ Fokus, die natürliche Inhaltsstoffe enthalten, tierversuchsfrei sind, ohne Parabene und idealerweise eine leicht recyclebare Umverpackung haben.

  1. Einsatz von kompostierbaren Einmal-Handtüchern im Salon. Die Entsorgung erfolgt über Biomüll und Kompost. Die Firma Scrummi ist hier ein Vorreiter für die Coiffeurbranche. Zudem spart es Wasser, Strom, Zeit und Kosten und belastetes Waschwasser wird ebenfalls reduziert.
  2. Einsatz von LED-Leuchtmitteln. Eine LED-Lampe verbraucht bei gleicher Helligkeit etwa bis zu 90 Prozent weniger Energie als eine Glühlampe und bis zu 85 Prozent weniger als eine Halogenlampe.
  3. Einsatz von Mehrwegsystemen – das vermindert den Kunststoff-Abfall. Innovative Nachfüllsysteme für Salon-und Heimprodukte.
  4. Energie- und Stromersparnis durch den Einsatz von Bewegungsmeldern und Zeitschaltuhren für die Beleuchtung im Salon.
  5. Einsatz von biologisch abbaubaren Farbfolien statt Alufolie für das Färben von Strähnen und das Einarbeiten von Haarpflegeprodukten. Aluminium wird aus Bauxit hergestellt, für das der Regenwald großflächig abgeholzt wird. Biologisch abbaubare Farbfolien, wie die von der Firma FRAMAR sind erhältlich im Coiffeurfachhandel ( B. www.blueboxag.com)
  6. Saloneinrichtung aus Naturmaterialen wie Holz, Granit und Stein, bestenfalls kommt das Holz aus nachhaltiger Fortwirtschaft (100% FSC).
  7. Verminderung des Wasserverbrauchs durch intelligente Wassersparsysteme.
  8. Kassenbons, Gutscheine, Visiten-und Terminkarten auf ökologischen Papier gedruckt

Fazit: Umweltschutz ist auch eine Frage des Einzelnen, jeder kann dazu beitragen. Fangen wir an Verantwortung zu übernehmen!

Credit: Adobe Stock / © Nestor; Yelasai; Adobe Stock / © mintra

Shopping Basket